04Aug/21

Mitmachen: Umfrage des Landesportals ORCA.nrw zum Einsatz von Open Educational Resources in der Lehre

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Der Open Resources Campus des Landes Nordrhein-Westfalen (ORCA.nrw) ruft zur Teilnahme an einer Umfrage zum Einsatz von Open Educational Resources in der Lehre auf. Ziel der Umfrage ist es, Lehrende bestmöglich bei der Verwendung, Erstellung und Veröffentlichung von freien Lern- und Lehrmaterialien mit offener Lizenz (Open Educational Resources) zu unterstützen. Die Umfrage nimmt etwa 10 Minute in Anspruch und umfasst 22 Fragen.

03Aug/21

Call for Papers für die Internationale ILIAS-Konferenz 2021

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Im Rahmen der virtuellen ILIAS-Konferenz 2021 am 28. und 29. Oktober hat der ILIAS open source e-Learning e.V. einen Call for Papers veröffentlicht. Alle ILIAS-Anwender/innen, sowie alle am E-Learning Interessierten, sind dazu eingeladen, sich mit Beiträgen oder Erfahrungsberichten am diesjährigen Programm der Konferenz aktiv zu beteiligen. Alle Vorschläge für Beiträge sind bis zum 25.08.2021 um 18:00 einzureichen.

03Aug/21

Neuer Erfahrungsbericht: Das Selbststudium Studierender mithilfe von Mahara unterstützen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Wie lässt sich der Theorie-Praxis-Transfer mithilfe eines digitalen Portfolios umsetzen? Und welche Herausforderungen und Möglichkeiten des Selbststudiums ergeben sich insbesondere durch die Nutzung der E-Portfolioplattform Mahara? Diese Fragen standen im Fokus eines Lehrforschungsprojekts an der Universität Hildesheim. Im neuen Erfahrungsbericht auf e-teaching.org stellen Dr. Sophie Domann und Dr. Sabrina Volk die Projektergebnisse des Lehrforschungsprojekts dar und zeigen dabei auch die Möglichkeiten und Herausforderungen der genutzten E-Portfolio-Plattform Mahara aus Sicht von Lehrenden und Studierenden.

02Aug/21

Meine SnapCon21 …

Quelle: konzeptblog Autor: jowe

Note for my English readers: You will find an English version of this blog post under My SnapCon21 …
Meine Beobachtungen und Notizen zur Snap! Conference 2021, solange die Eindrücke noch frisch sind.

Gestern ging die 3. internationale Tagung der Snap!-Community zu Ende, die nun zum 2. mal online stattfand. Das kam mir mit meinen Mobilitätseinschränkungen derzeit sehr entgegen. Es traf sich die überschaubare, aber sehr kreative und aktive Community zum Erfahrungsaustausch und dem Vorstellen neuer Projekte und Entwicklungen. Die MIschung aus Keynotes, Workshops (ja auch das funktioniert online), Kurzbeiträgen (5 Minuten) und Vorträgen (20 Minuten) war für mich unter dem Strich wieder sehr lehrreich und gewinnbringend. Sogar Social Events (mit reger Beteiligung) fanden statt.

Gleich zwei vorgestellte Projekte widmeten sich meinem Hauptthema Kunst & Codieren. So gibt es von der PH Heidelberg den Kurs Kunst durch Coding mit Snap! – Teil I & II. Er ist sehr niedrigschwellig, mit Videos, Übungen und Tests. Derzeit ist er nur auf deutsch verfügbar. Glen Bull stellte den Kurs Creating Art, Animations, and Music through Coding (das Begleitbuch zu dem Kurs gibt es zum Download). Interessant, dass sich die Kapitel jeweils an den Arbeiten bekannter Künstler orientieren und deren Recoding mit Snap!. Diese Anregungen muss ich für meinen aktuellen Versuch für eine Unterrichtseinheit zum Codieren von Kunst berücksichtigen.

Snap! richtet sich an eine diverse Adressatenschaft: Lernende und Lehrende, Schüler und Studenten, Entwickler und Anwender. Für die unterschiedlichen Anforderungen ist es ziemlich hilfreich, dass es inzwischen viele Libraries für Snap! gibt, die für spezifische Bereiche die notwendigen Funktionalitäten bereit stellen. Zwei neue wurden vorgestellt, SciSnap! von Eckart Modrow und Crayons & Color von Brian Harvey. Allerdings können die Paletten von Snap! dabei ziemlich unübersichtlich werden (der Screenshot zeigt etwa 2/3 dieseer Erweiterung). Ich hoffe, die neuen Funktionen ab V. 7 zur Personalisierung (Ein-/Ausblenden von Blocks/Paletten) bieten genug Flexibilität, dieser Vielfalt Herr zu werden. Netblox kommt dagegen mit ganz wenigen mächtigen Erweiterungen aus, mit denen dann eine ganze Palette sehr unterschiedlicher Anwendungen der verteilten Datenverarbeitung in Snap! integrierbar sind.

Ein eigener Schwerpunkt war mit vielen Beiträge die direkte Integration von Mikrocontrollern in Snap!. Wen die Vielfalt interessiert, sollte sich die unbedingt die entsprechenden Aufzeichnungen anschauen! Sobald das alles in V. 7 auch als Libraries zugänglich sein wird, kann ich hoffentlich einige Ideen für interaktive Installationen umsetzen, die bei mir schon länger auf Halde liegen.

Nun muss ich nur noch die Zeit finden, die vielen Anregungen zu verarbeiten, die neuen Funktionen und Tools austesten und dann meine Projekte optimieren und neue anzugehen.

30Jul/21

OTH Amberg-Weiden sucht zwei Mitarbeiter/innen im Projekt „E-Portofolios in die Praxis bringen“

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Mitarbeiter/innen für die Fakultät Elektrotechnik, Medien und Informatik, Standort Amberg. Die Stellen mit dem Schwerpunkt Lernmedienproduktion (50%) oder Mediendidaktik (100%) sind im Projekt „E-Portfolios in die Praxis bringen – ein Dreiklang aus Theorie, Kommunikation und Anwendung“ angesiedelt und für 28 Monate befristet. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 22.08.2021.

30Jul/21

Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich Mediendidaktik/E-Learning ausgeschrieben

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Im Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt ist eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich Mediendidaktik/E-Learning (E13 TV-G-U, 50-75%) für zunächst 12 Monate zu besetzen, es besteht eine Option auf Verlängerung. Bewerbungen können bis 13.08.2021 eingereicht werden.

29Jul/21

Projektmitarbeiter/in mit dem Schwerpunkt Data Driven Recruiting an der Hochschule Reutlingen gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Hochschule Reutlingen hat zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Projektmitarbeiter/in mit dem Schwerpunkt Data Driven Recruting zu besetzen. Die Hochschule erforscht und entwickelt im Rahmen des Teilprojektes „Data Driven Recruiting“ Methoden zur Unterstützung des Rekrutierungsprozesses bei potenziell geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern für HAW-Professuren. Die Teilzeitstelle (bis zu 75%) ist mindestens für zwei Jahre zu besetzen. Die maximale Beschäftigungsfrist ist der 31.03.2027. Bewerbungen können bis zum 20.08.2021 eingesendet werden.

29Jul/21

Innovationspreis für digitale Bildung delina 2022 ausgeschrieben

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Der Innovationspreis für digitale Bildung delina wird auch 2022 wieder auf der LEARNTEC, Europas Leitmesse für digitale Bildung, in vier Kategorien verliehen: frühkindliche Bildung und Schule, Hochschule, Aus- und Weiterbildung sowie Gesellschaft und lebenslanges Lernen. Ausgezeichnet werden Konzepte und Projekte, die innovative Zukunftstechnologien und Medien mit dem Lernalltag vereinen. Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 15. September 2021.

27Jul/21

Zwei Stellen im Rahmen des Drittmittelprojekts „eService-Agentur im Land Sachsen-Anhalt (eSALSA)“ zu besetzen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (Zentrum für multimediales Lehren und Lernen, LLZ) bietet im Rahmen des Drittmittelprojekts „eService-Agentur im Land Sachsen-Anhalt (eSALSA)“ ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt zwei auf drei Jahre befristete Drittmittelstellen (E14 und E13) an. Gesucht wird ein/e Projektkoordinator/in des Verbundprojektes mit acht Hochschulen in Sachsen-Anhalt sowie ein/e wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für den Schwerpunkt „Online-Weiterbildung“ mit der Möglichkeit zur Promotion. Die Bewerbungsfrist endet am 06.08.2021.

27Jul/21

Neuer Erfahrungsbericht: Digitale Tools und Selbstlernkompetenzen im Peer-Tutoring-Programm

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Um die Selbstlernkompetenzen ihrer Studierenden zu fördern, bietet die Hochschule Osnabrück in den Studiengängen „Öffentliche Verwaltung“ (B.A.) und „Allgemeine Verwaltung“ (B.A.) ein Peer-Tutoring-Programm an. Dabei treffen sich die Studienanfängerinnen und -anfänger mit geschulten Peer-Tutor/innen aus höheren Semestern in Kleingruppen und lernen, fachliche und überfachliche Kompetenzen zu entwickeln. Im neuen Erfahrungsbericht stellen die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Saskia Ehlers und Svenja Gödecke das Programm näher vor. Dabei gehen sie auch auf ihre Erfahrungen ein, die sie mit verschiedenen digitalen Tools in den Peer-Tutorien gesammelt haben.