24Feb/17

The LMS Market is Quickly Losing Ground

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die einen sagen, der LMS-Markt muss sich neu erfinden; andere sagen, es ist bereits zu spät. Die Autorin zitiert eine kürzlich veröffentlichte Marktanalyse, wonach der globale e-Learning-Umsatz (LMS, Off-the-shelf Content, Services) von 46.6 Mrd. Dollar (2016) auf 33.4 Mrd. Dollar (2021) fallen wird (Ambient Insight, “The 2016-2021 Worldwide Self-paced eLearning Market: The Global eLearning Market is in Steep Decline”). So weit, so gut (oder so schlecht, je nach Perspektive). Allerdings wird so getan, als seien die Nachfolger schon am Platz und als würden sie Ergebnisse liefern, die LMS und e-Learning nie liefern konnten:

“Learning leaders are embracing new platforms that are mobile-first, cloud based, drive voluntary learner engagement and incorporate advancements in cognitive science that map knowledge to how learners best acquire it. Not only that, for the first time it’s possible to measure knowledge and correlate it to business results.”

Spätestens der letzte Satz relativiert die vorangegangenen Zeilen.
Carol Leaman, Chief Learning Officer, 23. Februar 2017

24Feb/17

Company training/e-learning is the least valued way of learning at work: what does this mean for L&D?

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Die Teilnehmer wurden gebeten, 10 unterschiedliche Lernaktivitäten in Unternehmen bzw. am Arbeitsplatz zu bewerten. Dabei kam das informelle “Knowledge sharing within team” am besten, das formale “Company training/e-learning” am schlechtesten weg. Vor diesem Hintergrund gibt Jane Hart, die Initiatorin der Befragung, L&D folgende Empfehlungen mit auf den Weg:

“- focus less on the creation of top-down content (courses and resources) using a “one-size fits all” approach, and instead offer flexible, on demand content and collaborative activities that allow individuals to have a personal(ised) learning experience
focus more on supporting the informal, social learning practices that take place in teams, projects and across the enterprise, and also
focus more on supporting self-organised workers and the development of their own personal learning strategies.”

Jane Hart, Modern Workplace Learning Magazine, 23. Februar 2017

hart_201702.jpg

23Feb/17

Bots: What you need to know

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

In Wikipedia ist zu lesen: “Unter einem Bot (von englisch robot ‚Roboter‘) versteht man ein Computerprogramm, das weitgehend automatisch sich wiederholende Aufgaben abarbeitet, ohne dabei auf eine Interaktion mit einem menschlichen Benutzer angewiesen zu sein.” Sich wiederholende Aufgaben gibt es natürlich auch im Lehr-/ Lernkontext und so sind wir bei “Teaching Bots”. “Jill Watson” zum Beispiel ist so ein Teaching Bot (”Jill Watson, Round Three”).

Der Artikel gibt einen kurzen Überblick über das Phänomen “Bots”: “Bots are a new, AI-driven way to interact with users in a variety of environments. As AI improves and users turn away from single-purpose apps and toward messaging interfaces, they could revolutionize customer service, productivity, and communication.” Vor allem die Darstellung des “bot platform ecosystems” ist interessant.
Jon Bruner, O’Reilly, 21. Februar 2017

23Feb/17

Wer wagt, hat schon gewonnen

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ein, wie es so schön heißt, “Plädoyer” des Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges. Die Frage: Wie bereiten wir unsere Kinder auf eine Zukunft vor, die von selbstfahrenden Autos und 3D-Druckern, von Robotern und KI (und von vielen Dingen, die wir heute noch nicht kennen …), geprägt sein wird? Das bedeutet für Timotheus Höttges: Programmieren in die Curricula der Schulen und eine konsequente Digitalisierung der Wissensvermittlung. Weitere Stichworte: Coursera, Khan und Udacity sind Vorbilder, IT-Ausstattung und qualifiziertes Lehrpersonal sind Baustellen. Ein solider Einwurf, der am Bestehenden ansetzt und nicht versucht, Bildung neu zu definieren. Was vielleicht notwendig wäre.

“Die digitale Welt gibt dem Einzelnen mehr Möglichkeiten zur Entfaltung. Der Kontakt mit der neuen Technik muss an jeder Institution möglich sein, nicht nur an ausgewählten Schulen, fordert Telekom-Chef Timotheus Höttges.”
Timotheus Höttges, Merton.
Onlinemagazin des Stifterverbandes, 22. Februar 2017

23Feb/17

Call for Papers: Learning Analytics in primary, secondary and higher education

Quelle: Sandra Schön Autor: sansch

Martin Ebner and Markus Ebner ask for contributions to their Call for a Special Issue for the Journal of Research in Innovative Teaching & Learning (JRIT&L). The topic of the call is „Learning Analytics in primary, secondary and higher education„.

bildschirmfoto-2017-02-22-um-22-11-47

Important Dates:
Submission Deadline: 28th April 2017
Notification of First Round Reviews: 30th June 2017
Camera ready: 29th September 2017

Follow the project on ResearchGate for updates!

22Feb/17

News aus den Hochschulen

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Diese Woche u.a. mit dem innovatioven Lernsystem der Universität Siegen, der E-Teaching-Weiterbildung der Freien Universität Berlin, dem Start des E-Learning-Angebots der Mannheim Business School und der neuen Workshop-Reihe über Methodenkompetenz der Hamburg Open Online University.

Logo Hochschule

Universität Siegen entwickelt innovatives Lernsystem mit Virtual Reality

Am Forschungskolleg der Universität Siegen (FoKoS) entwickeln Wissenschaftler/-innen ein Lernsystem, bei dem sich die Lernenden in einer virtuellen Umgebung bewegen. Ziel des ELISE-Projektes („Entwicklung eines interaktiven und emotionssensitiven Lernsystems zur Kompetenzerhaltung im Bereich des Geschäftsprozessmanagements“) ist es, bis 2019 einen Demonstrator für ein interaktives, virtuelles und emotionssensitives Lernsystem zu entwickeln. Aktuell sammeln die Wissenschaftler/-innen Daten von Testpersonen für die Emotionserkennung des Lernsystems, das sich später an die Bedürfnisse der Lernenden anpassen soll. Auf der Begleitkonferenz zum Nationalen IT-Gipfel „Digitale Bildung“ im November 2016 wurde bereits eine erste Virtual Reality-Anwendung vorgestellt. Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 1,5 Millionen Euro gefördert.
Quelle: uni-siegen.de

Logo Hochschule

FU Berlin startet E-Teaching 2017

An der Freien Universität Berlin (FU Berlin) hat die diesjährige Weiterbildung „E-Teaching“ begonnen. Die praxisorientierte Schulung zum Lehren und Lernen mit digitalen Technologien und Medien feiert bereits ihr 10-jähriges Jubiläum. Auch dieses Jahr gibt es neben dem E-Teaching Zertifikat für Erfahrene auch eine Grundschulung für Neueinsteiger/-innen. In Workshops und betreuten Online-Phasen lernen die Teilnehmenden die Möglichkeiten, die E-Learning für die Hochschullehre eröffnet, kennen, können diese praktisch erproben und arbeiten an Problemstellungen aus ihrem eigenen Lehralltag.
Quelle: blogs.fu-berlin.de

Logo Hochschule

Mannheim Business School startet E-Learning Angebot

Die Mannheim Business School, Teil der Universität Mannheim und zuständig für Management-Weiterbildung, bietet ab sofort Online-Kurse an. Der erste Kurs startet am 1. März 2017 mit dem Thema Value-Based Management (wertorientierte Unternehmensführung). Es handelt sich um einen sechswöchigen kostenfreien Massive Open Online Course (MOOC), der in englischsprachige Module untergliedert ist. Diese beinhalten 10 bis 15 minütige Lehrfilme, in denen Professoren der Fakultät für Betriebswirtschaftlehre und erfahrene Praktiker ihr Wissen präsentieren. Mittels Kontrollfragen und kleineren Fallstudien, kann anschließend der Lernerfolg geprüft werden. Die Basis der E-Learning Aktivitäten wird die eigene Plattform MBSx sein. Weitere Kursangebote sollen im nächsten Monat folgen.
Quelle: idw-online.de

Logo Hochschule

Hamburg Open Online University startet Workshop-Reihe über Methodenkompetenz für die Digitalisierung

Das Themencluster Methodenkompetenz der Hamburg Open Online University (HOOU) bietet die ersten Workshops an. Das Methodencluster verfolgt das Ziel, Studierende, Berufstätige oder Interessierte Methoden zu vermitteln, die für das wissenschaftliche Arbeiten in einer digitalisierten Hochschule und Arbeitswelt befähigen. Die aktuellen Workshops thematisieren wissenschaftliche Visualisierungen, die Bewertung wissenschaftlicher Informationsquellen und digitale Skripte. Zu den Teilprojekten des Themenclusters sollen freie Online-Lernmaterialien zur Verfügung gestellt werden.
Quelle: wiso.uni-hamburg.de

Logo Hochschule

Virtuelle PH Eisenstadt erhält eLearning Award 2017

Am 17. Februar wurde innerhalb der Bildungsmesse didacta der diesjährige „eLearning Award“ vergeben. Diesen erhielt die Virtuelle PH der Pädagogischen Hochschule Burgenland in Eisenstadt für das Kooperationsprojekt OTA (Online Tutoring Ausbildung). Das Projekt stellt eine Weiterbildung für Lehrkräfte dar, die online Schüler/-innen und Studierende angemessen begleiten wollen. Es befähigt Lehrende neue Methoden und Praktiken, die in Zusammenhang mit digitalen Medien stehen, professionell und sinnvoll einzusetzen. Das Blended-Learning-Angebot OTA setzt sich aus Präsenzphase, Online-Phase und Praktikum zusammen.
Quelle: ph-burgenland.de

Logo Hochschule

Deutsches Institut für Erwachsenenbildung führt Umfrage zu OER durch

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) lädt alle Lehrenden aus der Erwachsenenbildung und Weiterbildung dazu ein, an einer Umfrage zum Thema „Offene Bildungsmaterialien (OER)“ teilzunehmen. Sie soll dazu dienen erste Erkenntnisse zur Verbreitung und Nutzung von Open Educational Resources zu gewinnen. Aufgrund der Ergebnisse soll das Angebot des DIE bedarfsgerecht weiterentwickelt werden. Die Umfrage wird im Rahmen der „Richtlinie zur Förderung Offener Bildungsmaterialien“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt.
Quelle: wb-web.de

Was gibt es an Ihrer Hochschule Neues in Sachen Digitalisierung?
Die Redaktion freut sich über Post an feedback@e-teaching.org oder Beiträge auf unserer Facebook-Seite.

22Feb/17

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in an der Georg-August-Universität Göttingen gesucht

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

An der Georg-August-Universität Göttingen ist am Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung in einem Projekt zur Entwicklung von wissenschaftlicher Weiterbildung zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in zu besetzen. Die Stelle ist befristet bis zum 31.01.2018, mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 50 bis 100%. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Aufgaben

  • Anleitung, Beratung und fachwissenschaftliches Qualitätsmanagement für die Gestaltung von E-Learning-Materialien
  • Unterstützung der technischen Implementierung digitaler Lehr-Lernmittel in die entsprechenden Lernmanagementsysteme (Ilias)
  • Koordination der Arbeiten zur Erstellung von E-Learning-Modulen
  • Supportdienste für Lernende und Lehrende vor, während und nach der Moduldurchführung

Voraussetzungen

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium
  • fundierte Kenntnisse über E-Learning-Szenarien und Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien
  • Erfahrung mit der Entwicklung und dem Einsatz von E-Learning-Angeboten
  • sicherer Umgang mit Learning Management Systemen und E-Learning-Werkzeugen
  • wünschenswert sind Erfahrungen im Bereich Didaktik oder Hochschuldidaktik, in der Gestaltung von Lernumgebungen sowie im Umgang mit Ilias.
  • strukturierte, selbständige Arbeitsweise
  • sehr gute organisatorische und kommunikative Fähigkeiten
  • Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Interesse an wissenschaftlicher Weiterbildung

Bewerbung in elektronischer Form an: regina.hebisch[at]agr.uni-goettingen.de
Bewerbungsschluss: 08.03.2017
Vertragsdauer: bis zum 31.01.2018
Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV-L
Weitere Informationen können der kompletten Stellenausschreibung entnommen werden.

Bildquelle auf Facebook: Daniel Schwen, Auditorium Göttingen, CC BY-SA 2.5

22Feb/17

Special Issue Call of Papers: Learning Analytics in primary, secondary and higher education

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Für das „Journal of Research in Innovative Teaching & Learning“ werden Beiträge zum Thema „Learning Analytics in primary, secondary and higher education“ gesucht. Die Einreichungsfrist für die Manuskripte ist der 28. April 2017.

Das „Journal of Research in Innovative Teaching & Learning“ wird zweimal jährlich von der National University (NU) veröffentlicht. Alle Artikel werden über die CCBY 4.0 Lizenz veröffentlicht. Ziel des Journals ist es die bedeutendsten theoretischen und empirischen Forschungen zu Trends und Innovationen im Bereich Lehren und Lernen zu veröffentlichen. Für die nächste Sonderausgabe werden Beiträge in Form von Manuskripten zum Thema „Learning Analytics in primary, secondary and higher education“ gesucht.

„This special issue focuses on these research dimensions and aims to foster discussion on both individual impact of these dimensions and the interdependencies. Suggested topics will include, but are not limited to, the following concerning learning analytics in primary and secondary education:

  • Big data learning analytics
  • Learning process analytics
  • Learning analytics in institutional effectiveness
  • Semantic technologies in learning analytics
  • Learning analytics in mobile and/or ubiquitous learning
  • Learning analytics with the help of virtual reality/wearable technologies
  • Visualizations in learning analytics
  • Learning analytics in schools and beyond
  • Dashboards for self-regulated learning
  • Use of open badges for certification
  • Formative assessment
  • Educational data mining
  • Process mining

Important Dates: 

Submission Deadline: 28th April 2017
Notification of First Round Reviews: 30th June 2017
Camera ready: 29th September 2017″

Ein Leitfaden für Autoren ist online verfügbar.

Weitere Informationen können dem kompletten Call for Papers entnommen werden.

Kontakt: Markus Ebner von der TU Graz.

Bildquelle auf Facebook: BinhDu, San Diego, CC0
22Feb/17

Infrastruktur für den Corporate Learning 2025 MOOCathon #cl2025

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Der Corporate Learning 2.0 MOOC, der/die eine oder andere mag sich erinnern, wurde mit Unterstützung von mooin, der MOOC-Plattform der FH Lübeck, realisiert. Für den Corporate Learning 2025 MOOCathon, der Anfang Mai starten soll, wollen wir einen anderen Weg gehen. Wie schreibt Simon Dückert: “Daher soll die Infrastruktur-Strategie für den Corporate 2025 MOOCathon sein, komplett auf offenen Webplattformen aufzusetzen.” Was das im Einzelnen bedeutet, von der Beschreibung des Kursablaufs bis zur Diskussion in Lerngruppen, stellt er in diesem Beitrag vor. Und fragt abschließend: “Was haltet Ihr davon? Wo gibt es Bedenken? Welche weiteren Ideen habt Ihr?”
Simon Dückert, Corporate Learning Community, 19. Februar 2017

22Feb/17

The largest internet company in 2030? This prediction will probably surprise you

Quelle: weiterbildungsblog Autor: jrobes

Thomas Frey (DaVinci Institute): “I’ve been predicting that by 2030 the largest company on the internet is going to be an education-based company that we haven’t heard of yet.” Was das Unternehmen anbieten wird, so der Futurist, sind bots-getriebene MOOCs, die personalisierte Lernerlebnisse schaffen.
Chris Weller, World Economic Forum, 4. Januar 2017